Der Artikel wurde erfolgreich zum Warenkorb hinzugefügt.

Was gibt's zum Geistermahl? Gespenstisch gutes Essen!

Aus dünn ausgerolltem Fondant und schwarzer Lebensmittelfarbe süße Geister formen. • MIB Pictures / gettyimages.de

Wer möchte nicht gespenstisch-gutes Essen auf dem Tisch stehen haben? Besonders zu einer Geisterparty sollte die servierten Köstlichkeiten einen fürchterlich-leckeren Eindruck machen, oder? Wir haben für Sie eine Auwahl an Rezeptideen zusammengestellt, die Gespenstern und Geisterjägern gewiss gerecht wird. Bei diesem Essen muss sich niemand gruseln.


Snacks für kleine Geister:


1. Pizza mit Schreckgespenst
Bereiten Sie eine normale Pizza zu. Wenn es schnell gehen soll, nehmen Sie einfach einen Fertigteig aus dem Tiefkühlfach. Bestreichen Sie den Teig mit Tomatensauce und belegen Sie die Pizza mit den Lieblingszutaten ihres Geburtstagsgespensts, wie zum Beispiel Salamiescheiben oder Paprikastückchen. Doch der Clou ist der Mozzarella. Hierfür einen Mozzarella in Scheiben schneiden und die Scheiben in eine Gespensterform bringen (keine Sorge, dass kann ruhig ein wenig ungenau werden). Für die Augen der Gespenster einfach zwei kleine Stückchen einer schwarzen Olive nehmen und diese auf dem Käsegespenst platzieren.

2. Blutroter Saft
Natürlich bekommen auch kleine Gruselwesen nach dem ganzen Herumgespuke ganz schön viel Durst. Servieren Sie auf zum festlichen Schmaus roten Kirsch-, Beeren- oder Traubensaft. Besonders in einer Glaskaraffe kommt das rote Getränk gut zur Geltung. Mit seiner dunklen Farbe erinnert es in dieser schaurig-schönen Stimmung ein wenig an Blut, oder? Ganz schön gespenstisch! Uuuuuuhhhhhh!

3. Gruselkuchen
Mit ein paar Fruchtgummitieren verwandeln Sie einen ganz normalen Kuchen in einen schaurig-tolles Gruselgebäck. Backen Sie einen einfachen Schokokuchen (egal ob Blech- oder Backform) und bestreichen Sie diesen nach dem Abkühlen mit Zitronenguss, den Sie zuvor mit roter oder grüner Lebensmittelfarbe eingefärbt haben. Ist der Guss getrocknet, verteilen Sie darauf Frösche, Schlangen und Fledermäuse aus Fruchtgummi (z. B. von Haribo) und schon ist der Gruselkuchen fertig!

4. Geisterbananen
Auch Bananen spuken hin und wieder als Gespenster umher. Um eine Banane in einen Schokogeist zu verwandeln, brauchen Sie drei oder vier Bananen, Eisstiele, weiße Kuvertüre und Schokotröpchen. Schneiden Sie die Bananen in der Mitte durch und halbieren Sie diese längs. Stecken Sie in jedes Stück einen Holzspieß hinein legen Sie die Bananen ins Tiefkühlfach. Sind die Bananen gefroren, stecken Sie diese in eine Tasse mit geschmolzener weißer Schokolade und stecken Sie danach je zwei Schokotröpchen als Augen auf die Frucht. Sieht schon wie ein richtiges Gespenst aus, oder? Nun müssen die Geisterbananen noch im Tiefkühlfach fest werden, bevor sie vernascht werden können.

5. Mini-Marshmallow-Gespenster
Mit ein paar Marshmallows, dunkler Lebensmittelfarbe aus der Tube oder essbare Lebensmittelstifte und Holzspießen werden aus harmlosem Schaumzucker gruselig-gute Geister. Zeichnen Sie auf die Marshmallows Gespenstergesichter rauf und spießen Sie auf jeden Holzspieß einen Marshmallow. Füllen Sie ein Gefäß (zum Beispiel einen großen Kaffebeche) mit verschiedenen Süßigkeiten, bis dieser bis oben hin prall gefüll ist. Stecken Sie die Marshallow-Spieße in diesen Becher hinein. Fertig sind die süßen Mini-Gespenster!


Noch mehr gruselig-gutes Essen finden Sie bei unseren Rezepten für den Halloween-Festschmaus oder für die Monsterparty. Wir wünschen entsetzlich guten Appetit!

 

Kommentar schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

/ Blog Kategorien

/ Beliebteste Beiträge

/ Unsere Vorteile für Sie

 
Schnelle Lieferung
 
 
Liebevolle Produkte
 
 
Garantierte Sicherheit
 
 
 
Schnelle Lieferung
Liebevolle Produkte
Garantierte Sicherheit

/ Folgen Sie Uns